Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Home Bild TITEL 00 01 Bild 01 A Bild 01 B 02 Bild 02 03 Kirchen 1-4 Kirchen 5-8 Kirchen 9-12 Kirchen 13-16 Kirchen 17-20 Bild 03 A Bild 03 B Bild 03 C 04 Bild 04 05 Bild 05 06 07 Bild 07 Bild 07 A Bild 7B 08 09 Bild 09 Bild 09 B 10 Bild 10 11 12 13 Bild 13 14 Bild 14 15 16 17 17 Bild 18 18 Bild A 18 Bild B 18 Bild C 18 Bild D 19 20 20 Bild 21 

Kirchen 13-16

Kapelle St. Meinrad, Bolligen. Das auf einer Landzunge gelegene architektonische Kleinod liess die Wurmsbacher Äbtissin Maria Dumeisen 1627/28 in der (falschen) Annahme erbauen, hier habe das Kloster Bavinchova des hl. Meinrad gestanden. Wände: hochbarocke Dekorations-malereien - um die Apostelkerzen solche aus der Bauzeit, Wappen der Bauherrin (Lilie) und ihres Kloster im Chorbogen und am Sakramentshäuschen samt geflügeltem Engelsköpfchen. Im Chor modernes Farbfenster Meinrad mit beiden Raben und Eigentümer Kloster Einsiedeln. An der Westwand erscheint im ihm die Mutter Gottes. Zudem steht dort ein imposanter eiserner Opferstock.

Kloster Wurmsbach. Das Zisterzienserinnenkloster wurde im 13.Jh. gestiftet. Es überstand Reformations-wirren und Plünderung. Mit ihm ist seit 1843 ein Töchterinstitut verbunden. Verschie-dene Umgestaltungen, die letzte 2003, führten zum heutigen Aussehen: Vorzeichen, Bestuhlung, Schwesterchor, Orgel und die sakrale Ausstattung. Geblieben sind Rokoko-stuckaturen von 1770, Statue der schmerzdurchbohrten Muttergottes, die Kartuschen mit Bildnissen von Aposteln, Evangelisten, Heiligen, Äbtissinnenwappen und eine Weihwassernische.

Busskirch in Jona. Misssonsgebiet von Felix und Regula (Rothenflue). St. Martin geweihte Busskirch, um 1100 als spätromanische Kirche auf altrömischem Gemäuer gebaut. Standort reicht ins 6./7. Jh. zurück. 1483 kräftiges Netzgewölbe in Chor u. Turm, Masswerkfenster aus dem 17.Jh. Auf der Umfassungsmauer Statuen von Martin u. Joseph. Im Innern Deckengemälde (hl. Familie mit Elisabeth u. Johannes, Abendmahl, Maria umgeben von Dreifaltigkeit, Aposteln, Kirchenvätern), neugotische Altäre, Kruzifix aus dem 16. Jh. mit Dumeisenwappen.

Kloster Rapperswil. 1606 als Bollwerk der katholischen Orte gegen das reformierte Zürich an einzigartiger Lage gebaut und 1969 zur heutigen Anlage geworden, davon zeugt die moderne Decke des Kirchenschiffs, im Chor noch das Kreuzgewölbe. Ausgestattet mit einem spätgotischen Kruzifix, Assistenzfiguren Maria, Johannes, Franziskus, einer Muttergottesstatue sowie qualitätsvollen Kreuzwegstationen.

KLICK ZURÜCK

KLICK ZURÜCK

KLICK ZURÜCK

KLICK ZURÜCK

Pilgerweg Stationen

Staatssiegel des Kanton Zürich

Plakataushang im Kanton Glarus

Pilgerstationen 17-20

Quellgebiet Linth / Felix und Regulaim Tierfehd - Glarus Süd

Texte Pilgerweg Stationen: Josef Schwitter, Näfels, Glarus NordJetzt auch als PDF zum ausdrucken!



BILDSEITE RECHNET.EINEN MOMENT BITTE...