Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Home Bild TITEL 00 01 Bild 01 A Bild 01 B 02 Bild 02 03 Kirchen 1-4 Kirchen 5-8 Kirchen 9-12 Kirchen 13-16 Kirchen 17-20 Bild 03 A Bild 03 B Bild 03 C 04 Bild 04 05 Bild 05 06 07 Bild 07 Bild 07 A Bild 7B 08 09 Bild 09 Bild 09 B 10 Bild 10 11 12 13 Bild 13 14 Bild 14 15 16 17 17 Bild 18 18 Bild A 18 Bild B 18 Bild C 18 Bild D 19 20 20 Bild 21 

Kirchen 5-8

Kloster Näfels. Die „Mariaburg“ steht seit 1679 anstelle einer 1351 zerstörten Burg. Die Kirche birgt drei meisterliche frühbarocke Gemälde; Hauptaltar: Madonna mit Sternenkranz zertritt die Schlange auf der blauen Erdkugel, oben ihre Eltern Joachim und Anna; Seitenaltäre: Franziskus und Antonius. Über den Eingängen zum Brüderchor: Verkündigungsszene; Kreuzweg evtl. aus der einstigen Dorfkirche. Das von Kapuzinern gegründete Kloster wird jetzt von einer Franziskaner-Gemeinschaft betreut.

Kirche Näfels. Die Hilariuskirche von 1781 gilt als eine der schönsten Dorfkirchen der Barockzeit im Süddeutschen Raum. Sie zeigt u.a.: über Sakristeiempore Verkündigung; im Hauptaltar Geburt/Weihnachten; an der Chordecke Abendmahl; am Chorbogen Kreuzigung; an der Schiffdecke Ostern/Aufer-stehung/Himmelfahrt, Pfingsten, Maria Himmelfahrt; an der Empore Vermählung Marias, Drei Könige, Flucht nach Ägypten; in den Seiten- und Nebenaltären Maria, Josef, Anna mit Maria, Taufe Christi.

Nothelferkapelle in Oberurnen. Die Kapelle von 1592 ist der Dreifaltigkeit geweiht. Im barocken Altar Holzfiguren von Fridolin und Hilarius, Anna und Joachim sowie ihre gekrönte Tochter und das apokalyptische Lamm. Den Namen trägt sie wegen des Reliefs im Chorbogen. Dieses zeigt aber 16 Figuren und 6 sind keine der Nothelfer: Antonius, Johannes der Täufer, Petrus, Laurentius, Fridolin, der Engel. Das Läuten der Kapellglocken soll gegen Unwetter geholfen haben.

Sebastianskapelle Schänis. 1512 unter Einbezug eines Vorgängerbaus im gotischen Stil erbaut, Chor mit niedrigem, zweijochigem Sterngewölbe. 1890 die barocken Altäre durch neugotische ersetzt. Die Statuen des barocken Hochaltars zieren nun die Wände des Schiffs: Ägidius, Antonius Eremita, Christophorus, Wendelin und Franziskus rahmen das Sebastiansgemälde aus dem 17. Jh. ein. Seit 1564 pilgerten die Gemeinden aus der Umgebung jährlich nach St. Sebastian; Näfels folgt diesem Gelübde bis heute.

KLICK ZURÜCK

KLICK ZURÜCK

KLICK ZURÜCK

KLICK ZURÜCK

Pilgerweg Stationen

Staatssiegel des Kanton Zürich

Pilgerstationen 9-12

Quellgebiet Linth / Felix und Regulaim Tierfehd - Glarus Süd

Texte Pilgerweg Stationen: Josef Schwitter, Näfels, Glarus NordJetzt auch als PDF zum ausdrucken!



BILDSEITE RECHNET.EINEN MOMENT BITTE...