Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Home Bild TITEL 00 01 Bild 01 A Bild 01 B 02 Bild 02 03 Kirchen 1-4 Kirchen 5-8 Kirchen 9-12 Kirchen 13-16 Kirchen 17-20 Bild 03 A Bild 03 B Bild 03 C 04 Bild 04 05 Bild 05 06 07 Bild 07 Bild 07 A Bild 7B 08 09 Bild 09 Bild 09 B 10 Bild 10 11 12 13 Bild 13 14 Bild 14 15 16 17 17 Bild 18 18 Bild A 18 Bild B 18 Bild C 18 Bild D 19 20 20 Bild 21 

Kirchen 9-12

Pfarrkirche St. Sebastian und Laurentius, Schänis. Die Gründung der ehemaligen Stiftskirche um 820 stand im Zusammenhang mit Karl dem Grossen. Am heutigen Bau sind 1200 Jahre Stilgeschichte ablesbar; karolingisch: Flechtwerkplatten; romanisch: Kirchenraum und Portal, Kypta; gotisch: Chor, Sakra-mentshaus; Renaissance: Altargehäuse/-figuren, Scheiben Augustinus, Sebastian, Laurentius, Kreuzigungsbild; Barock: Ausstattung Kirchenschiff; Neobarock: Westfassade; Jugendstil: Marienkapelle. Im Langhaus dargestellt: Leben der Gottesmutter und Kirchenpatrone, Apostel, Kirchenlehrer, Heilige.

Pfarrkirche St. Georg Kaltbrunn. Die 1821 erstellte sechsachsige Kirche mit geschweifter Giebelkontur schliesst nach dem Altarhaus ein imposanter Stirnturm mit Laternenkuppel ab. Darstellungen innen: in den Seitenaltären vor den frei-stehenden Chorbogenpfeilern Maria Himmelfahrt und Jesu Taufe, in den Deckengemälden letztes Abendmahl, Auferstehung, Verklärung auf dem Berg Tabor samt Himmelfahrt, im Altarretabel der glaubende Thomas, die Verkündigungsszene, die Statuen der hl. Georg und Barbara, Gregor und Sebastian.

Felix und Regula Kapelle Berg Sion. Diese, dem Kloster vorgelagerte Kapelle, wurde 1676 erbaut. Die Statuen der beiden Heiligen sind an der Wand zum Chor angebracht. Felix trägt seinen Kopf in Händen, so dass der Heiligenschein leer über seinem Körper schwebt; gegenüber legt Regula die Hände an ihren ebenfalls vom Körper getrennten Kopf. Über dem Hochaltar eine schwarze Madonna im Strahlenkranz. Die Kapelle ersetzt seit 1676 die ehemalige Kapelle auf dem Regulastein (1315 m ü M.).

Kloster Uznach St. Otmarsberg. Das Kloster der Missionsbenediktiner wurde 1963 als Ersatz des 1919 eröffneten „Benediktusheims“ bezogen und geniesst seit 1982 den Status einer Abtei. Die faszinierende Kirche von 1988 verfügt über einen halbrunden Altarraum, ein Kreuz, dessen Arme sich in einer Geste der Hingabe zum Raum der Betenden öffnen, eine eigens konzipierte Benediktusmedaille oberhalb des Priestersitzes, eindrückliche Kreuzwegtafeln, eine Marienfigur und eine Pietà in der Krypta.

KLICK ZURÜCK

KLICK ZURÜCK

KLICK ZURÜCK

KLICK ZURÜCK

Pilgerweg Stationen

Staatssiegel des Kanton Zürich

Pilgerstationen 13-16

Quellgebiet Linth / Felix und Regulaim Tierfehd - Glarus Süd

Texte Pilgerweg Stationen: Josef Schwitter, Näfels, Glarus NordJetzt auch als PDF zum ausdrucken!



BILDSEITE RECHNET.EINEN MOMENT BITTE...